Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Hamburg, Staatsoper: LUISA MILLER, 31.03.2022

Erstellt von Kaspar Sannemann | | Luisa Miller

copyright: Monika Rittershaus, mit freundlicher Genehmigung Staatsoper Hamburg

Oper in drei Akten | Musik: Giuseppe Verdi | Text: Salvatore Cammarano, nach Schillers Kabale und Liebe | Uraufführung: 8. Dezember 1849 in Neapel

Kritik:

Giuseppe Verdis dritte Auseinandersetzung mit einer Vorlage aus dem dramatischen Schaffen Friedrich Schillers stellt einen gewichtigen Meilenstein im Reifeprozess des genialen Opernkomponisten dar. Dies wurde einem nach dieser packenden, ergreifenden Aufführung von LUISA MILLER an der Hamburger Staatsoper einmal mehr in Erinnerung gerufen - und man bedauert, dass diese so konzis gearbeitete Oper nicht öfter auf den Spielplänen auftaucht, vor allem wenn die Besetzung so grandios ist wie gestern Abend bei der letzten Vorstellung dieser Wiederaufnahme-Serie einer Produktion, die 2014 ihre Premiere erlebt hatte!

DER ÜBERFLIEGER

Der umjubeltste Sänger gestern Abend war ausgerechnet der Einspringer: Charles Castronovo sprang für Startenor Joseph Calleja ein und riss das Publikum mit seiner jugendlich-dramatisch attackierenden, dem Sturm-und-Drang Charakter Rodolfos so fantastisch entsprechenden, makellos geführten Tenorstimme von den Sitzen. Nun ist Castronovo natürlich auch kein Nobody der internationalen Opernszene: Der New Yorker debütierte 1999 an der Met, startete dann eine internationale Karriere, die ihn an die renommiertesten amerikanischen und europäischen Bühnen von San Francisco über Covent Garden an die Berliner, die Münchener und die Wiener Staatsoper führte, an die Festspiele in Glyndebourne und Salzburg. Sein Rodolfo zeichnete sich aber nicht nur durch ungestüme Dramatik, sondern auch durch mit gekonnten Lyrismen versehene, wunderbar verliebt schmachtende Phrasierung aus. In seiner wunderschönen (und diffizilen!) grossen Arie Quando le sere al placido flocht er wunderbar passend eine Portion Wehmut und Verzweiflung ein.

DIE TRAGISCHE FRAUENFIGUR

Als einzige der Premierenbesetzung kehrte die georgische Sopranistin Nino Machaidze an die Staatsoper zurück. Ihre leicht guttural-metallisch timbrierte Stimme mag für die einfache Bürgertochter vielleicht etwas zu reif klingen, nichtsdestotrotz verfügt sie aber nach wie vor über die jungmädchenhafte Leichtigkeit in der Auftrittsszene (ihr Geburtstagsfest). Im Verlauf der traurigen Intrige entwickelt sie sich zur tragischsten Figur des Abends, besticht mit ihrer unerschütterlichen Liebe zum Vater, für den sie ihr Liebesglück opfert. Hoch spannend gestaltete sie ihre Qualen in der Auseinandersetzung mit dem übergriffigen, intriganten Bösewicht Wurm, zu Tränen rührend in ihren Preghiere, verzweifelt im Suizidgedanken, den Geliebten tröstend im gemeinsamen Sterben. Ergreifend schön und intonationssicher legt sich ihre intensive, klangreiche Stimme über diejenigen der Männer und des Chors im genial komponierten Finale I.

DIE SCHULD DER VÄTER

Verdi gilt als der Komponist, der die Seelen von Vaterfiguren mit analytischer Genauigkeit musikalisch auszuloten verstand: Man denke an Rigoletto, Giorgio Germont in LA TRAVIATA, Philipp II. in DON CARLO, Simon Boccanegra, Nabucco ... . In LUISA MILLER hat er gleich zwei Vaterfiguren musikalisches Leben eingehaucht, Luisas Vater Miller und Rodolfos Vater Il Conte di Walter. Franco Vassallo (er fiel mir bereits als Sharpless in der BUTTERFLY vor zwei Wochen hier am Haus so positiv auf) gestaltete mit seiner herrlichen Baritonstimme einen warmherzigen, mit Vaterliebe erfüllten Miller, der aber von seiner Tochter eben auch quasi eine Entscheidung für ihn und gegen Rodolfo fordert. Auch sein Gegenspieler, Vitalij Kowaljow als Conte di Walter, gibt vor, seine Verbrechen nur zum Wohle des Sohnes begangen zu haben. Kowaljow sang die Partie mit fantastischer Basssonorität.

INKARNATION DES BÖSEN

Das Böse schlechthin offenbart sich in der Partie des Wurm. Der schleimig durchtriebene Angestellte und Mann fürs Grobe in den Diensten des Grafen darf seinen Charakter zwar nicht in einer Arie offenbaren (wie Verdi sie später dem Jago in OTELLO mit dessen Credo zugestanden hatte), doch der oftmals beinahe flüsternd vorgetragene Sprechgesang und das packende Duett mit dem Conte Walter, sowie die intensive Briefszene mit versuchter Vergewaltigung Luisas enthüllen genug. Alexander Roslavets spielt und singt das alles mit unterschwelliger Gemeinheit, nie plump chargierend.

DIE EGOISTISCHE ARISTOKRATIN

Gegenspielerin der einfachen Bürgertochter Luisa ist die Herzogin Federica. Sie meint sich mit aristokratischen Privilegien einen jungen, hübschen Burschen (Rodolfo) ins Ehebett holen zu können, ohne Rücksicht auf die Gefühle der einfachen Menschen. Für diese relativ kleine, aber gesanglich anspruchsvolle und wichtige Partie wurde keine geringere als die großartige Elena Maximova verpflichtet. Sie begeisterte mit ihrem wunderbar satten, über erstaunliche Volumina in den tiefsten Lagen verfügenden Mezzosopran. Auch dank ihr wurde das Showstopper-a cappella Quartett (zusammen mit Nino Machaidze, Alexander Roslavets und Vitalij Kowaljow) zu einem der vielen Höhepunkte des Abends.

DIE SINFONIA

Verdi hielt nicht allzuviel von langen Ouvertüren, und wenn, dann waren sie im Potpourri Stil gehalten (z.B. NABUCCO oder LA FORZA DEL DESTINO). Gerade deshalb ist sein als SINFONIA betiteltes Vorspiel zu LUISA MILLER so ungewöhnlich und erwähnenswert. Aus einer langen und zwei kurzen Noten entwickelte er ein Kernmotiv, auf dem das ganze Vorspiel fußt. Dieses Motiv moduliert er immer wieder, lässt es durch Instrumentengruppen laufen, ändert so die Farbpalette. Paolo Arrivabeni leitete das Philharmonische Staatsorchester Hamburg mit wunderbar federnder Gestaltungskraft, und hielt die Fäden mit ruhiger, präziser Zeichengebung zusammen. Weshalb das keine leichte Aufgabe war, erläutere ich im nächsten Abschnitt.

DAS KAMMERSPIEL

Corona bedingt konnte die ursprüngliche Inszenierung von Andreas Homoki für diese Wiederaufnahme nicht 1:1 umgesetzt werden. Der Chor wurde in die Ranglogen "verbannt". So sah man auf der Bühne zwar das ursprüngliche Bühnenbild von Paul Zoller (Licht: Franck Evin) und die schön gearbeiteten, durch eine kluge Farbdramaturgie beeindruckenden Rokoko - Kostüme von Gideon Davey, doch die Oper näherte sich durch die szenische Abwesenheit des Chores einem albtraumartigen Kammerspiel an. Vor allem wenn Luisa zu Beginn des zweiten Aktes aus dem Dunkel des Zuschauerraums heraus von der Verhaftung ihres Vaters erfahren musste. Das war echt gespenstisch. Die Koordination mit dem Orchester war im Geburtstagsbild noch etwas getrübt, auch waren wohl akustisch bedingt einzelne Chorstimmen individuell vernehmbar, was dem Gesamtklang nicht so gut bekam. Erstaunlicherweise fiel das bei den weiteren Choreinsätzen überhaupt nicht mehr auf.

Die Personenführung war sehr zurückhaltend, unaufdringlich, was dem Stück gut bekam. Auch die Guillotine, welche im Programmheft auf Bildern noch zu sehen ist, tauchte nun nicht mehr auf. Konnte man verschmerzen. Unverständlich war für mich das dämliche Bewegungsvokabular, das der Regisseur Luisas Freundin Laura (hervorragend gesungen von Kady Evanyshyn) und dem Contadino (toll gesungen von Collin André Schöning) auferlegt hatte. Insgesamt aber war die Inszenierung mit den drei sich jeweils herausschiebenden, karg möblierten Räumen (eine Spezialität der Hamburger Bühne, welche das Herein- und Herausfahren ganzer Bühnenbilder ermöglicht) dem Stück sehr angemessen. Die bruchlosen Szenenübergänge deuteten Analogien unabhängig von Standesunterschieden an, der gewaltige Goldrahmen mit den den drei Aktüberschriften gerecht werdenden Gemälden verlieh dem Stück zusätzliche optische Atmosphäre. Großer und verdienter Applaus für alle Ausführenden. Die Aufführung hätte ein vollbesetztes Haus verdient gehabt.

Der Kauf des Programmhefts lohnt sich einmal mehr: Der erfrischend launig verfasste Essay von Wolfgang Willaschek über Verdis Versuch, ein Trauerspiel von Schiller in eine kongeniale Oper zu verwandeln, ist reinstes (und überaus informatives) Lesevergnügen!

Interessant auch immer die Auflistung bisheriger Inszenierungen der Werke in Hamburg: Luisa Miller wurde vor der Homoki-Inszenierung nur einmal produziert, nämlich 1981. Am Pult stand Giuseppe Sinopoli, es sangen Katia Ricciarelli, José Carreras, Leo Nucci, Ruggero Raimondi und Mariana Lipovšek. Auch da wäre man gerne dabei gewesen ;-)).

 

Werk:

Nicht weniger als vier von Verdis insgesamt 28 Bühnenwerken basieren auf Vorlagen Friedrich Schillers (GIOVANNA D'ARCO [Die Jungfrau von Orléans], I MASNADIERI [Die Räuber], LUISA MILLER [Kabale und Liebe] und DON CARLOS). Zwar gehört LUISA MILLER noch zu Verdis Galeerenjahren, d. h. seinen Frühwerken, als er auf Auftragskompositionen angewiesen war. Doch stellt diese Oper in mancherlei Hinsicht einen aufschlussreichen Wendepunkt in Verdis Gesamtwerk und seiner Reifung als Opernkomponist dar:

  • Die Ouvertüre ist nicht als Potpourri von eingängigen Melodien aus der Oper angelegt, sondern Verdi verarbeitet darin gekonnt das die Handlung prägende Intrigenmotiv.

  • Das a cappella Quartett im 2. Akt stellte in der italienischen Oper der damaligen Zeit etwas ganz Aussergewöhnliches dar.

  • Um dem ersten Akt das notwendige dramatische Gewicht zu verleihen, schliesst dieser entgegen der Konvention ohne Cabaletta und Stretta.

  • Verdi wendet sich mit LUISA MILLER ab von den grossen historischen Themen und widmet sich erfolgreich seinen Stärken, der psychologisch fundierten Durchdringung seiner Charaktere mit Hilfe seiner unerschöpflichen musikalischen Eingebungskraft.

  • Rezitative, Ariosi, Arien und Ensembles verschmelzen zu einer dramaturgisch motivierten Einheit, zu einem Vorwärtsdrängen der Handlung, hin zu einem Finale von äusserst angespannter Dramatik.

Leider musste Verdi auf die Gegebenheiten am Teatro San Carlo in Neapel Rücksicht nehmen und die Partien auf die Möglichkeiten der Sängerinnen und Sängern ausrichten. So erhielt Wurm keine eigene Arie, in welcher er seine Psyche offenbaren könnte. Ebensowenig ist die Partie der Federica als Gegenspielerin Luisas ausgearbeitet. Erst mit dem TROVATORE (Leonora-Azzucena) und erst recht in den Meisterwerken DON CARLO (Elisabetta-Eboli) und AIDA (Aida-Amneris) gelang es ihm, zwei rivalisierende Frauengestalten auf eine musikalisch gleichwertige Ebene zu heben.

Inhalt:

Die bürgerliche Luisa Miller ist in den Sohn des Grafen Walter, Rodolfo (bei Schiller Ferdinand), verliebt. Luisa wird ebenfalls vom alten Wurm, dem Sekretär des Grafen Walter, begehrt. Vater Miller misstraut beiden. Graf Walter möchte seinen Sohn mit der Herzogin Federica verehelichen (bei Schiller Lady Milford). Rodolfo schwört Luisa ewige Treue, sein Vater hingegen beschimpft Luisa als Bauernschlampe, worauf er von Vater Miller angegriffen wird. Miller wird daraufhin gefangen genommen. Rodolfo droht seinem Vater, das Geheimnis seines Reichtums öffentlich zu machen.

Um das Leben ihres Vaters zu retten, gibt Luisa dem Drängen des Intriganten Wurm nach. Die Erpressung scheint geglückt, doch Wurm und der Graf können sich nicht in Sicherheit wiegen, solange Rodolfo das Geheimnis (einen vom Grafen und Wurm gemeinsam begangenen Mord) kennt. Rodolfo verzweifelt über Luisas vermeintliche Untreue. Er fordert Wurm zum Duell, doch Wurm entzieht sich dem Zweikampf durch einen Schuss in die Luft. Graf Walter rät seinem Sohn, Federica zu heiraten und sich dadurch an Luisa zu rächen.

Luisa schreibt an Rodolfo und enthüllt in ihrem Brief Wurms Intrigen. Der soeben aus dem Kerker entlassene Miller kann seine Tochter vom Selbstmord abhalten und schmiedet gemeinsam mit Ihr Zukunftspläne an einem andern Ort. Rodolfo kommt hinzu und giesst unbemerkt Gift in einen Becher, von dem beide dann trinken. Im Sterben enthüllt ihm Luisa die Wahrheit. Als Wurm und der Graf erscheinen, ersticht Rodolfo mit letzter Kraft Wurm und verflucht seinen Vater.

Musikalische Höhepunkte:

T'amo d'amor ch'esprimere, Luisa, Laura, Rodolfo, Miller, Chor, Akt I

Fra i mortali...I cenni miei, Finale Akt I

Tu puniscimi, o Signore, Arie der Luisa, Akt II

Che alimento sol per esso, Quartett, Akt II

Quando le sere al placido, Arie des Rodolfo, Akt II

Andrem, raminghi e poveri, Duett Miller-Luisa, Akt III

Piangi, piangi..Ah! L'última preghiera, Duett Luisa-Rodolfo, Akt III

Padre, ricevi l'estremo addio, Finale Akt III

Karten

Zurück