Über mich 

Operalover

Der Autor im Bühnenbild von CLARI, Opernhaus Zürich
Vor der Deutschen Oper Berlin

Die WELT DER OPER ist seit 40 Jahren meine große Leidenschaft. Ich besuche  regelmäßig Opernvorstellungen in der ganzen Welt. Meine Eindrücke speichere ich in einer umfassenden Datenbank und veröffentliche längere und kürzere Rezensionen über besondere Aufführungen auf dieser Website.

Selbstverständlich habe ich unter den vielen tausend Opern, welche in den vergangenen 400 Jahren komponiert wurden, Favoriten. Doch gehöre ich zu den von großer Neugier getriebenen Menschen. Ich finde es immer wieder spannend, neue Werke oder Ausgrabungen zu entdecken. Dabei kann mich ein zeitgenössisches Stück genauso faszinieren (oder auch langweilen ... ) wie eine Barockoper oder ein unbekanntes Werk eines "großen" Komponisten.

Meine ersten Schritte machte ich im Opernhaus Zürich, damals noch Stadttheater genannt. Nach den eindrucksvollen weihnachtlichen Märchenstücken, welche damals im großen Saal gepielt wurden, verbinde ich erste Erinnerungen erstaunlicherweise nicht mit ZAUBERFLÖTE oder HÄNSEL UND GRETEL, sondern mit Kreneks KARL V, Pfitzners PALESTRINA oder Fortners ELISABETH TUDOR. Dies rührt daher, dass meine Mutter zusammen mit einer Freundin im Opernhaus Zürich ein Abonnement hatte. Sobald jedoch ein Werk aus dem 20 Jahrhundert gespielt wurde, streikte die Freundin - und ich kam in den Genuß, diese Werke von einem herrlichen Parkettplatz aus genießen zu dürfen. Wie ich später auch in meiner beruflichen Laufbahn als Lehrer feststellen konnte, sind Kinderohren nämlich noch gar nicht so verdorben und neuen Klängen gegenüber oft viel aufgeschlossener als die Ohren Erwachsener. So war es wohl auch bei mir. Für diese Erfahrungen bin ich sehr dankbar - sie haben meine bis heute andauernde musikalische Offenheit begründet.

2006 erhielt ich vom Schweizer Internet-Kulturportal art-tv.ch die Gelegenheit, das Ressort Oper zu betreuen.

2007 lud mich die Dramaturgie-Abteilung der DEUTSCHEN OPER BERLIN für ein Praktikum ein. Dies war eine wichtige, spannende und meine Augen und Ohren für die Belange eines Opernhauses noch weiter öffnende Erfahrung.

Also, liebe Leserin, lieber Leser dieser Seite: Geht ebenfalls mit offenen Ohren und offenen Geistes, ohne Angst oder Voreingenommenheit in die Oper, laßt euch verzaubern, rühren, anregen, inspirieren - und manchmal auch provozieren!

Über mich:

Geburtsjahr: 1955

Lebensmittelpunkte: Zürich und Berlin

Sternzeichen: Zwilling

Interview: imscheinwerfer.ch/profil/berichte/1044-interview-mit-kaspar-sannemann.html